Praxis für Physiotherapie

Gymnastikraum

Physiotherapie

Krankengymnastik auf neuro­physio­logischer Grundlage (KG-ZNS)

Unter KG-ZNS (Krankengymnastik Zentrales Nerven-System) versteht man eine neurologische Krankengymnastik, welche nach Bobath, Vojta oder PNF durchgeführt werden kann.
In unserer Praxis wird vornehmlich nach der PNF-Methode gearbeitet.

Propriozeptive Neuromuskuläre Faszilitation (PNF)

PNF ist eine spezielle Form der Krankengymnastik, bei der es insbesondere auf die gleichzeitige Gabe taktiler, visueller und akustischer Reizsetzungen auf den Körper durch den Therapeuten ankommt.
Durch die gezielten Dehn- und Druckreize werden in festgelegten diagonalen Bewegungsbahnen dreidimensionale spiralige Bewegungen durchgeführt, worauf die Muskulatur dann je nach Zielsetzung mit Anspannung oder Entspannung reagiert.
Hierdurch können verloren gegangene oder falsche Bewegungsmuster vom Körper wieder neu erlernt und aufgebaut werden.

Indikationen

Hauptsächlich bei Störungen des Bewegungs- und Stützapparates bei:

  • Wirbelsäulenbeschwerden
  • Rheuma
  • Verletzungen (Sportunfälle, etc.)
  • Nach Gelenkoperationen
  • Schlaganfall
  • Querschnittslähmung
  • Multipler Sklerose
  • Morbus Parkinson

Die ärztliche Verordnung ist bei Patienten der gesetzlichen Krankenkassen unter „KG-ZNS“ möglich.

Definition PNF

PNF (Propriozeptive Neuromuskuläre Faszilitation) ist ein Behandlungskonzept welches folgendermaßen definiert ist:

P: Ein Propriozeptor ist ein Geweberezeptor, der auf Stimulus (Reize) aus dem umgebenen Gewebe reagiert. Propriozeptoren sind in Sehnen, Muskeln und Gelenken zu finden.

N: Neuromuskulär bezieht sich auf das Zusammenspiel zwischen Nerven und Muskeln.

F: Faszilitation bedeutet Erleichterung und Forderung durch den manuellen Kontakt des Therapeuten. Dabei wird durch einen gewissen Druck dem Patienten gezeigt, wohin er die Muskelspannung halten (statisch) bzw. sich bewegen soll (dynamisch).

 

Grafik Wirbelsäule Fit Today